Front
03.02.2016

Nicht nur teilhaben, sondern einen Teil haben

Wollen selbstbestimmte Musik: (v.v.l.) Patrick Bütschi, Sam Rudolf von Rohr, (h.v.l.) Dominic Tschanz und Lukas Steiner. (Bild: vwe)

Wollen selbstbestimmte Musik: (v.v.l.) Patrick Bütschi, Sam Rudolf von Rohr, (h.v.l.) Dominic Tschanz und Lukas Steiner. (Bild: vwe)

Hug Life Das neugegründete Oltner Musiklabel feiert sein erstes Festival am 6. Februar

Viviane Weber

Mer wänd ned nomme teilha, mer wänd au e Teil ha. - Wie in der Songzeile vom Track «Steilgang» des Solothurner Rappers Sorgäching setzen die Künstler des neugegründeten Oltner Labels «Hug Life» auf Selbstbestimmung. Sie wollen nicht bloss zu einem Label dazugehören und von ihm gefördert werden, sondern sie wollen ein mitbestimmender Teil davon sein. «Bei uns gestalten die Künstler und Produzenten selbst «Hug Life» mit. Wir verstehen uns als Netzwerk, bei dem jeder von dem anderen profitieren kann», erklärt Patrick Bütschi, besser bekannt unter seinem Musikernamen Collie Herb.

Work to express - not to impress

Der Oltner Reggaemusiker und Rapper Collie Herb hat im letzten Jahr gemeinsam mit Samuel Rudolf von Rohr, Mitinhaber der Paraiba Bar&Club in Olten, «Hug Life» ins Leben gerufen. Seither wurden bereits zwei Projekte unter dem Label veröffentlicht: Collie Herb’s eigene EP «Wies wär» und das erste Mixtape des Solothurner Hip Hop Kollektives «Sorgäching x Loopsided». Dabei ist der labeleigene Slogan «Work to express - not to impress» Programm. «Hug Life möchte Künstler im Bereich Urban Music oder auch Streetart fördern, bei denen wir Potenzial sehen und die mit Herzblut hinter ihrer Arbeit stehen», so Collie Herb und fügt an: «Finanziell sind unsere Mittel begrenzt, aber mit unseren Connections und dem unterschiedlichen Know-how kann jeder vom anderen auf eine andere Weise profitieren. Es ist ein kreativer Austausch.»

Neues Collie-Album in diesem Jahr

So arbeitet der Oltner Reggae-Musiker für sein neues Album, das noch in diesem Jahr erscheinen soll, mit dem Produzenten und Beatmaker Lukas Steiner aka Loopsided, der ebenfalls ein Teil von Hug Life ist, zusammen. «Mein gesamtes Album wird im Loonote-Studio von Loopsided produziert. Dadurch gewinnt meine Musik auch an neuer Qualität», so Patrick Bütschi zum neusten Projekt von Hug Life. Durch die Zusammenarbeit habe er seinen ganz eigenen Musikstil noch besser gefunden und kann sich mit seinen neuen Songs vollends ausdrücken. Auch sonst kommen Kollaborationen zwischen den Künstlern des Labels vor. Auf dem Mixtape von «Sorgäching x Loopsided», welches letzten Mai erschien, ist beispielsweise ein Remix des Collie Herb Songs «C’est la vie» enthalten. Jedoch soll der Rahmen des Labels «Hug Life» stets frei bleiben und keine Verpflichtung beinhalten. «Bei uns gibt es keine Knebelverträge», lacht Samuel Rudolf von Rohr, Mitbegründer von «Hug Life», und fügt an: «Wenn beispielsweise Rapper Sorgäching ein lukratives Musikangebot erhält, wollen wir ihm nicht im Weg stehen.»

Von Selbstironie bis Tiefgang

Da die Schweizer Hip Hop-Szene momentan eine neue goldene Ära erlebt, sind karrierefördernde Angebote nicht einmal so unrealistisch. Der Luzerner Rapper Mimiks, dessen zweites Album momentan den zweiten Platz der Schweizer Album Charts belegt, hat es vorgemacht. Doch dem Solothurner Sorgäching und seinem Jugendfreund, Produzenten sowie Beatmaker Loopsided ging es bei der Veröffentlichung ihres Mixtapes «Gefällt mir», das auf www.huglife.ch gratis downloadbar ist, in erster Linie um die Verbreitung ihrer Musik. Und diese kann sich hören lassen. Dominic Tschanz alias Sorgäching verarbeitet in seinen Songs völlig ungeschminkt Alltagserlebnisse und Gedanken mit Selbstironie, aber dennoch Tiefgang. So rechnet er im Remix «C’est la vie» nicht nur mit sogenannten «Wahrheitsbastlern» ab, sondern lässt auch auf seine ereignisreiche Vergangenheit blicken. Im Track «Gefällt mir» dankt er hingegen mit den Worten «Merci Facebook, merci Figebuech, jedi huere Info erreicht mi.» dem Sozialen Medium und bezeichnet sich im letzten Song des Mixtapes «Narrächappä» als «Chönig mit der Narrächappä ufem Chopf».

«Hug Life»-Festival in der Paraiba

Ohne die Beats und den Elan von Produzent Loopsided wäre die Platte jedoch nie entstanden. «Ich habe Sorgäching stets gepusht, seine Songs auf die Platte zu bringen», so Lukas Steiner aka Loopsided. Der Tontechniker und Beatmaker besitzt in Solothurn ein eigenes Studio und wurde bereits in eine Musikerfamilie geboren. «Mein Vater schenkte mir damals meine erste MPC, eine Serie von Samplern- und Drum-Computern, und weckte dadurch meine Freude am Produzieren von Beats», erinnert sich Loopsided lächelnd. Auf der Bühne ist das Kollektiv «Sorgäching x Loopsided» zusätzlich mit ihrer Live-Band unterwegs und tritt somit zu acht auf. So auch am ersten «Hug Life» Festival vom kommenden Samstag, 6. Februar in der Paraiba Bar&Club in Olten. Nebst den labeleigenen Künstlern sind auch Freunde des Hauses wie die Basler Latino-Rapperin La Nefera und die Rap Crew City Nord aus Grenchen (SO) am Start. Danach sorgen die DJ’s Pjay und Samy Lee mit Hip Hop und Trap für gute Stimmung. Ein Must für Liebhaber der Urban Music-Szene.

Paraiba Bar&Club, Sa, 6. Februar, ab 21 Uhr

Günstige Komplettlösungen von update AG