Kolumne
08.06.2022

Aufregendes Olten

Daniel Kissling, Kulturschaffender und Barkeeper. (Bild: M. Isler)

Daniel Kissling, Kulturschaffender und Barkeeper. (Bild: M. Isler)

Von: Daniel Kissling

Letzte Woche berichtete das Regionaljournal über Olten. Genauer über’s Kunstmuseum und die Diskussionen darum. Was mir dabei vor allem hängen blieb, das waren Anfang und Ende des Beitrags. «Hoppla, da wird mal wieder zünftig gestritten in Olten», kommentiert der Moderator zu Beginn, um am Schluss beinahe schon beeindruckt zu konstatieren: «Man kann das gut in Olten. Politisieren, das ist eben auch eine Kunst.»

Es ist nicht das erste Mal, dass ich solche Sätze höre. «Regt ihr euch hier eigentlich immer so fest über alles auf?», fragte mich meine Freundin, als wir gerade zusammen- und sie deshalb von anderswo hierher gezogen war. Natürlich bestritt ich ihre Einschätzung vehement, verwies auf die Wichtigkeit einer lebendigen Debattenkultur für die Demokratie, darauf dass ja gerade solche Auseinandersetzungen zeigten, wie sehr uns allen unsere Stadt am Herzen liege.

Doch wenn wir ehrlich sind: Wir Oltnerinnen und Oltner können uns schon schampar gut aufregen – und über vieles, über Museen, aber auch über Steuern und Baustellen und Cannabis-Studien, über Velofahrerinnen die einen und über Autofahrer die anderen, über laute Menschen in der Kirchgasse genauso wie über zu wenig Menschen in der Kirchgasse.

Ich nehm mich da nicht aus. Nicht zuletzt hier, in dieser Kolumne, hab ich die letzten acht Jahre lang regelmässig gezettert und gewettert und bin dabei sicher auch das eine oder andere Mal übers Ziel hinausgeschossen. Das tut mir leid und das wird auch nicht mehr vorkommen, jedenfalls nicht mehr hier, auf dieser Seite, denn nächstes Mal ist für mich Schluss und festlich soll das Finale werden – so ist jedenfalls der Plan. Hoffen wir, Olten hält sich auch daran.