Stadt
24.05.2022

Ein Event für die Kleinsten

Das JaMaDu-Maskotchen der Coop Genossenschaft unterhält auch dieses Jahr wieder KInder am Festival. (Bild: ZVG)
Maik Ast aus Burgdorf ist für das Open Air hauptverantwortlich. (Bild: ZVG)

Das JaMaDu-Maskotchen der Coop Genossenschaft unterhält auch dieses Jahr wieder KInder am Festival. (Bild: ZVG)

Das JaMaDu-Maskotchen der Coop Genossenschaft unterhält auch dieses Jahr wieder KInder am Festival. (Bild: ZVG)
Maik Ast aus Burgdorf ist für das Open Air hauptverantwortlich. (Bild: ZVG)

Maik Ast aus Burgdorf ist für das Open Air hauptverantwortlich. (Bild: ZVG)

Coop KInderland Open Air Nach einem Jahr Pause und einem Jahr eingeschränkter Durchführung können Kinder und Jugendliche heuer wieder ohne Auflagen mit ihren Lieblings-Bands mitfeiern. Das Kinderland Open Air tourt durch die Schweiz – und kommt am 19. Juni nach Olten.

Von: Cyrill Pürro

Normalität – ein Wort, das man seit der Entspannung der pandemischen Lage überall hört. Nach zwei Jahren hin und her zwischen Öffnungen, Lock- und Teil-Lockdowns, können Restaurants ohne QR-Codes besucht, Partys ohne Abstand gefeiert und Züge ohne Maske betreten werden. Von der Öffnung Anfang Jahr profitieren unter anderem die Festivalbesucher. Unter ihnen auch die jüngsten. Das Coop Kinderland tourt dieses Jahr mit 13 Künstlerinnen und Künstlern durch die Schweiz. Der Inhaber der Eventagentur Beatevents GmbH und Hauptverantwortliche für das Open Air, Maik Ast, freut sich auf eine Tour ohne Einschränkungen. Es ist die 19. Durchführung des Anlasses.

Maik Ast, übrigens der Bruder des Musikers Florian Ast, hat schon an allen Schweizer Festivals im Bereich Pop und Rock mitgespielt, wie er auf Anfrage erklärt. Die dadurch entstandenen Kontakte zu Kindermusikern verhalfen ihm dazu, musikalische Anlässe für Kinder zu veranstalten. Doch er wollte mehr. «Es musste ein anderer Groove her, eine Art Family-Woodstock», erzählt der 45-jährige Familienvater über die Geschichte des Coop Kinderland Open Airs. Schnell einmal setzte der begeisterte Jäger seine Vision in die Tat um. Denn der Event wuchs schnell und gehört heute zu den grössten tourenden Familienfestivals der Schweiz.

Ein Wohlfühlort für alle

Ast erinnert sich noch genau, wie das Festival entstand und besinnt sich an die Zeit vor der ersten Durchführung zurück. Vor 20 Jahren gründete der gelernte Elektroinstallateur zusammen mit seinem Team die Kinderland Schweiz GmbH. Im ersten Sommer hätten er und sein Team zehn Open Airs in verschiedenen Städten im Raum Bern durchgeführt. Bei diesen regionalen Dorf- und Stadtfesten halfen Freunde und Bekannte beim Zubereiten von Hotdogs und der Verteilung der Getränke mit. Mittlerweile steckt ein Team von 30 Hilfskräften hinter Service und Co.

In der Firma betreuen inzwischen zwei Mitarbeitende das Open Air das ganze Jahr hindurch. Heute arbeitet die Firma eng mit Städten und Sponsoren zusammen. «Ohne deren Unterstützung würde die Veranstaltungsserie nicht funktionieren», betont der leidenschaftliche Musiker. Schon nach wenigen Jahren war das Kinderland in der gesamten Deutschschweiz präsent. Durch die Zusammenarbeit mit der Coop Genossenschaft wuchs das Festival bis in die Westschweiz hinein. Der Schritt zum nationalen Festival folgte dann vor neun Jahren: «Seither sind wir mit dem ‹Coop Paese dei Ragazzi Open Air› an der Seepromenade in Locarno und Lugano eingebunden.»

Bei all dem Aufwand verfolgen Ast und sein Team ein hauptsächliches Ziel: «Egal ob Kinder oder die Eltern, die ganze Familie soll sich am Open Air wohlfühlen.» Die Zielgruppe des Festivals sind Kinder zwischen zwei und elf Jahren. Nebst dem Geniessen der Musik können die Kinder am Anlass auch Spielen, Basteln, Zeichnen oder sich schminken lassen. Um dem Publikum eine reichhaltige Palette an Unterhaltung zu bieten, gibt es auch kleinere Zaubershows. Die Eltern können sich aktiv an den Spielen beteiligen. «Ich bin zufrieden, wenn Eltern am Ende des Tages zu mir kommen und sagen: ‹Äs het gfägt.›»

Event dieses Jahr länger

«Fäge» tut es vor allem mit Musik und kabarettistischen Einlagen, die das Hauptprogramm der Tour schmücken. Dieses Jahr stehen Bands und Einzelkünstler wie Marius und die Jagdkapelle, Grüüveli Tüüfeli, Billy und Benno oder Pumpelpitz auf der Booking-Liste. Die Leute freuen sich darauf, wie gewohnt Festivals zu erleben. Das spürt Maik Ast an der grossen Nachfrage. «Es sind bereits mehrere Standorte des Open Airs ausverkauft», erklärt er. Auch für die Durchführung in Olten gibt es seit mehreren Wochen keine Tickets mehr. Die Tickets im Vorverkauf seien auch schon in den letzten Jahren mehrheitlich ausverkauft gewesen. «Es gibt aber immer wenige, zusätzliche Tickets, die wir an den Tagen des Festivals verkaufen», ergänzt der in Burgdorf Wohnhafte. Das zeigt ihm, dass sich der Aufwand Jahr für Jahr wieder lohnt.

Die Corona-Zeit, insbesondere die Durchführung 2021 mit dem Konzept von zwei Blöcken, riss auch der Kinderland GmbH ein Loch ins Portemonnaie. Die Aufwände für Künstler, Personal und Ausstattung fielen höher aus. Als Veranstaltende bleiben Ast und sein Team aber optimistisch. Er sagt dazu: «Wir sind mit Herzblut an der Sache und wollen das Comeback des ‹Family-Woodstock›» gebührend feiern.» Und um genau das zu tun, starten die jeweiligen Durchführungen bereits um elf Uhr und dauern dann bis 16 Uhr. Verschiedene Blöcke wird es keine mehr geben.

Die Tour des Kinderland Open Airs startete am 1. Mai in Grenchen, darauf folgten Neftenbach und die Stadt Luzern. Nächster Halt ist Leukerbad am 29. Mai und Thun am 12. Juni. Die Veranstaltungsserie endet dann am 4. September in Neuchâtel. In Olten hält das Festival am 19. Juni. Es sei alles abgecheckt und organisiert. «Wir sind ready für Olten!», sagt Ast abschliessend.

www.coopkinderland.ch