29.05.2019

Wenn der Fussball vereint

Marielle Studer und Christoph Birrer vom Verein APA - Aktion Platz für Alle auf der Schützenmatte, wo am Samstag, 1. Juni das 10. Multikulti Streetsoccer Turnier stattfindet: «Man hilft einander, das ist Olten». (Bild:  Franz Beidler)

Marielle Studer und Christoph Birrer vom Verein APA - Aktion Platz für Alle auf der Schützenmatte, wo am Samstag, 1. Juni das 10. Multikulti Streetsoccer Turnier stattfindet: «Man hilft einander, das ist Olten». (Bild: Franz Beidler)

10. Multikulti Streetsoccer Turnier Am Samstag, 1. Juni rollt der Fussball wieder über den Vorplatz der Schützi: Der Verein APA - Aktion Platz für Alle veranstaltet das Multikulti Streetsoccer Turnier zum zehnten und vielleicht auch zum letzten Mal.

Franz Beidler

Die Durchführung des Multikulti Streetsoccer Turniers beanspruche ihn jeweils sehr, sagt Christoph Birrer seufzend. «Mit der ganzen Organisation habe ich manchmal das Gefühl, dass mein Kopf explodiert», fügt er mit mildem Lächeln an und resümiert entschlossen: «Deshalb wird es das Turnier in dieser Form zum letzten Mal geben.» Birrer ist der Präsident des Vereins APA - Aktion Platz für Alle, unter dessen Schirm er jährlich das Multikulti Streetsoccer Turnier auf dem Vorplatz der Schützi durchführt, am Samstag, 1. Juni bereits zum zehnten Mal. Das Jubiläum wird am gleichen Abend ab 18 Uhr in der Paraiba Bar gefeiert. Um nicht mehr die gesamte Organisation alleine stemmen zu müssen, rief Birrer im vergangenen Herbst Mitglieder und Sympathisanten von APA dazu auf, ihn zu unterstützen. Im Januar traf sich die Runde, auf deren Schultern alle Aufgaben von APA, darunter auch die Organisation des Multikulti Streetsoccer Turniers nun verteilt werden: Christian Dantas, Gina Küpfer, Deborah Fabian, Stephanie Huber, David Spring, Roman Baumann, Davide Di Paola und Marielle Studer stehen Birrer seither tatkräftig zur Seite. «Man sagt mir nach, ich könne schlecht abgeben», gibt Birrer zu. Studer, die viel Administratives übernimmt, versteht: «Wenn du etwas während zehn Jahren auf deine Art gemacht hast und dann sollen es plötzlich andere übernehmen, dann ist das gewöhnungs- bedürftig.» Birrer sei halt ein Macher und habe die Connections, fügt sie an. Dieser weiss: «Ich muss abgeben können, wenn ich Hilfe will.» Neben seiner Arbeit als Bühnentechniker am Luzerner Theater und der Schützi bleibe nur noch wenig Zeit für die Organisation aller Veranstaltungen, meist Konzerte, von APA. «Zwei, drei Tage im Monat möchte ich auch einfach frei.»

Eigenes Team, eigenes Turnier

Als Birrer vor zehn Jahren das Multikulti Streetsoccer Turnier ins Leben rief, hatte er noch mehr Zeit. Er war arbeitslos. Er hatte im Strassenfussballteam der Stadtküche der Suchthilfe Olten in der Surprise Strassenfussballliga mitgespielt. 2007 gründete er sein eigenes Team, das Team Olten, und zwei Jahre später ein eigenes Turnier, eben das Multikulti Streetsoccer Turnier. Das Team Olten tritt bis heute in der Surprise-Liga an, «auch wenn wir inzwischen alle ein geregeltes Leben führen.» Und zusätzlich zum Multikulti Streetsoccer Turnier organisiert er seither auch immer ein Turnier für den Surprise Strassenfussball, das heuer am Sonntag, 2. Juni stattfindet, ebenfalls auf dem Vorplatz der Schützi.

Show-Freundschaftsspiel ist fester Teil

Gestartet hatte das Multikulti Streetsoccer Turnier 2010 mit zehn Teams auf einem Spielfeld. «Insgesamt fanden sich damals vielleicht hundert Leute vor der Schützi ein, inklusive Teil- nehmenden und Helfern», erinnert sich Birrer. Auch damals schon war das Show-Freundschafts- spiel Teil des Rahmenprogramms. «Beim ersten Mal spielten Teams der Jungen SP Olten und der Jungen SVP Olten gegeneinander», erzählt er lachend. Bald schon konnten für das Freund- schaftsspiel die Ex-Nati-Stars gewonnen werden, die mal gegen die Schriftsteller-Nati, die Ex-Surprise-Nati und mehrmals gegen eine Auswahl des EHC Olten antraten. Auch dieses Jahr heisst die Affiche Ex-Nati-Stars gegen EHCO. «Die Ex-Nati-Stars reisen unter anderen mit David und Philipp Degen an, auf Seiten des EHCO werden dagegen Marco Truttmann, Stéphan Heughebaert, Simon Lüthi, Marc Griederauch und auch der Neuzugang Dion Knelsen auflaufen», schwärmt Birrer. «Und moderiert wird der Match dieses Jahr von Pedro Lenz», zeigt er sich dankbar. Vor dem Spiel tritt ausserdem Collie Herb auf.

Ein volksnahes Fest für Alle

Über die Jahre gewann das Multikulti Streetsoccer mit der a.en und Erdgas auch zwei wichtige Sponsoren. «Wir sind allen Sponsoren und dem EHCO dankbar, besonders auch den freiwilligen Helfenden», betonen Birrer und Studer. «Wir wollen ein volksnahes Fest organisieren, an dem es Platz für alle hat, multikulti eben», fügt Studer an und Birrer resümiert: «APA und das Streetsoccer Turnier haben mir geholfen, wieder in die Arbeitswelt zurückzufinden, weil ich etwas gefunden habe, das mir am Herzen liegt und für das ich kämpfe.» Studer fügt an: «Integration sollte eigentlich immer so funktionieren.» Dass die zehnte nun die letzte Ausgabe des Turniers gewesen sein soll, ist weder Birrer noch Studer recht. «Wir müssen einfach ein neues Konzept finden», sagt Birrer. Studer ist zuversichtlich: «Man hilft einander, das ist Olten.»

10. Multikulti Streetsoccer Turnier
Samstag, 1. Juni, 10 bis 16 Uhr
Vorplatz der Schützi Olten

Jubiläumsparty
Samstag, 1. Juni, ab 18 Uhr
Paraiba Bar, Mühlegasse 12, Olten

Surprise Strassenfussball Turnier
Sonntag, 2. Juni, 11 bis 17 Uhr
Vorplatz der Schützi Olten

www.apa-olten.ch

 

 

Günstige Komplettlösungen von update AG