Vereine
28.08.2019

Mit Teamgeist zum Titel

Philippe Meier, Abwehrspieler im Fanionteam der Faustballriege des TV Olten: «Wir sind tiefenentspannt und können voll angreifen.» (Bild: Franz Beidler)

Philippe Meier, Abwehrspieler im Fanionteam der Faustballriege des TV Olten: «Wir sind tiefenentspannt und können voll angreifen.» (Bild: Franz Beidler)

TV Olten Am kommenden Samstag, 31. August könnten sich die Faustballer des TV Olten in Neuendorf zum Meister der Holcim-NLB West krönen. «Zwei Siege müssen her», fordert der Oltner Abwehrspieler Philippe Meier.

Franz Beidler

Das Fanionteam der Faustballriege des TV Olten spielte bisher eine beeindruckende Feldsaison: In 14 Spielen wurde das Team nur zweimal geschlagen und holte so 24 Punkte. Den insgesamt 39 gewonnenen Sätzen stehen nur 11 verlorene gegenüber. Die Faustballer gehen als Tabellenführer in die achte und damit letzte Runde der Saison, die am Samstag, 31. August in Neuendorf stattfindet. Mit zwei Siegen winkt der Meistertitel der Holcim-Nationalliga B West. Die Oltner Faustballer müssen gegen STV Staffelbach und Faustball Alpnach antreten. Während Alpnach mit nur 4 Punkten aus 14 Spielen am Ende der Tabelle herumdümpelt, steht STV Staffelbach auf Rang drei und zeichnet für eine der beiden Niederlagen der Oltner Faustballer verantwortlich. «Wir wollen Revanche nehmen», kündigt Philippe Meier kämpferisch an. «Sonst sind sie die Einzigen, die uns in dieser Saison zwei Mal geschlagen haben. Das geht nicht», findet der 27-jährige Oltner Abwehrspieler. Faustball Alpnach bereitet ihm hingegen keine Sorgen: «Wir haben sie diese Saison mit drei zu null Sätzen geschlagen», blickt er zurück. Mit den angepeilten zwei Siegen würde nach dem Abstieg aus der höchsten Schweizer Spielklasse NLA in der vergangenen Spielzeit die Qualifikation für die Aufstiegsspiele anfangs September gelingen. «Die Runde muss zuerst gespielt werden», mahnt Meier zu Vorsicht. Er kennt sein Team: «Manchmal verlieren wir die Geduld und werden nervös. Dann lassen wir uns gegenseitig von Fehlern anstecken», beschreibt er die Psychologie auf dem Spielfeld. «Bisher haben wir uns in solchen Situationen aber immer wieder fangen können.» Die Moral bezeichnet Meier denn auch als eine der Stärken des Teams.

Gute Stimmung in der Faustballriege

Der Zusammenhalt kommt nicht von ungefähr: «Es herrscht gute Stimmung, nicht nur bei uns im Fanionteam, sondern in der ganzen Faustballriege», berichtet Meier. Der TV Olten stellt im Faustball drei Herren-, ein Senioren-, einige Jugend- und seit diesem Jahr auch wieder ein Damenteam. «Der kollegiale Umgang ist wichtig», hält Meier fest. So würden sich aus dem Spielerpool der Riege immer wieder ad-hoc-Teams formieren und gemeinsam an Faustball-Turniere in ganz Europa reisen. Zudem finden jährlich ein Ski- und ein Fischerwochenende statt. «Im Juni nahmen wir zusammen am eidgenössischen Turnfest in Aarau teil», erinnert sich Meier. Neben einem Osterlager, das jeden Frühling vom TV Olten für alle Riegen organisiert wird, veranstalten die Faustballer jeweils im Januar ein eigenes Turnier in der Stadthalle in Olten, den Aare-Cup. Dort ist Meier seit diesem Jahr für das Sponsoring zuständig.

Lange zusammengewachsen

Daneben ist Meier auch noch für den Internetauftritt der Faustballer verantwortlich und amtet als Aktuar. Obwohl er kein gebürtiger Oltner ist, sondern aus Rothrist kommt, durchlief er alle Jugendteams und die drei Herrenteams beim TV Olten. «Der Sohn eines Kollegen meines Vaters spielte damals schon bei Olten», erinnert sich Meier an seine Anfänge im Faustball. «Wegen ihm wechselte mein Bruder Daniel zu Olten, der mich dann zu einem Testtraining mitnahm.» Weil Meier da die Leute schon kannte, blieb auch er in Olten. Der angesprochene Sohn ist Jan Nyffenegger, der ebenfalls alle Stufen der Oltner Faustballer durchlief und bis heute Teamkollege von Meier ist. Auch sein Bruder ist nach wie vor in Olten aktiv. Über die Jahre formte sich so ein guter Teamgeist. «Ich freue mich auch auf die Spiele, weil dann die Gruppe wieder zusammenkommt», sagt Meier. Wegen der Trainingspause im Sommer habe man sich jetzt lange nicht gesehen.

Champagner noch nicht kaltgestellt

Die zwei Monate lange Sommerpause sieht Meier nicht als Nachteil. «Im Gegenteil: Jetzt sind wir alle tiefenentspannt und können voll angreifen.» Er freue sich, wieder einen Ernstkampf zu bestreiten. Die Faustballer haben ihr Titelglück selber in der Hand: Mit zwei Siegen gegen Alpnach und Staffelbach gelingt der Coup sicher, mit einem hängt er von den anderen Resultaten ab. Die Niederlage gegen Verfolger STV Vordemwald im letzten Juni könnte zum Verhängnis werden. Vordemwald ist Tabellenzweiter mit nur zwei Punkten Rückstand. «Zwei Siege müssen her», fordert Meier und warnt besonders vor dem Staffelbacher Angriff: «Ihr Schläger ist gross gewachsen. Wir müssen also gut verteidigen und besonders die ersten Bälle gut annehmen.» Gelingt das, werden die Faustballer des TV Olten Meister der Holcim-NLB West. «Das wird man nicht jedes Jahr», sagt Meier. «Dann müssen wir eine Flasche Champagner organisieren.»

8. Runde Faustball Holcim-NLB West
TV Olten - STV Staffelbach
TV Olten - Faustball Alpnach
Samstag, 31. August, ab 11 Uhr
Sportplatz MZH, Neuendorf

www.tvolten.ch

 

 

Günstige Komplettlösungen von update AG