Front
17.02.2021

Ein Buch, das Mut machen soll

Trotz so manchem Rückschlag bleibt Tino Andrea Honegger seinem Weg als Bühnenkünstler treu. Wie das geht, schreibt er in seinem Buch «Scheiss drauf – jetzt erst recht!» (Bild: Denise Donatsch)

Trotz so manchem Rückschlag bleibt Tino Andrea Honegger seinem Weg als Bühnenkünstler treu. Wie das geht, schreibt er in seinem Buch «Scheiss drauf – jetzt erst recht!» (Bild: Denise Donatsch)

Tino Andrea Honegger Als er im Jahr 2002 in Hamburg seine Ausbildung zum Musicaldarsteller begann, wusste er bereits, dass das Leben auch anstrengend sein kann. Mit viel Durchhaltewillen und Zuversicht realisierte Tino Andrea Honegger trotzdem – oder gerade deshalb – mehr als einen seiner Lebensträume.

Von: Denise Donatsch

Der Lockdown im Frühling des vergangenen Jahres war für Tino Andrea Honegger die Initialzündung schlechthin. Nach sechzehn Jahren von Bühne zu Bühne unterwegs, kam sein Leben als Sänger, Tänzer und Schauspieler coronabedingt abrupt zum Erliegen. Für Honegger aber nicht der Moment, um Trübsal zu blasen, sondern um einen anderen lang gehegten Traum anzugehen – das Schreiben eines Buches. «Ich wollte trotz Berufsverbot aktiv bleiben und die Zeit nutzen, um neue Projekte anzugehen.» So sei sein im Januar 2021 im «in bocca al lupo»-Verlag erschienenes Motivationsbuch «Scheiss drauf – jetzt erst recht» entstanden. Der Inhalt des Buches ist zu einem grossen Teil autobiografisch geprägt, da der vielseitige Künstler vor allem anhand eigener Erfahrungen aufzeigen will, was es heisst, an einer Sache dranzubleiben und auch dann wieder aufzustehen, wenn man mal so richtig auf die Schnauze gefallen ist. «Klugscheisserei liegt mir nicht, ich will die Leser mit echten Beispielen abholen.»

Seinen Werdegang zum Musicaldarsteller schlug der 38-jährige Mann, der seine Kindheit in Olten verbracht hatte, gleich im Anschluss an die Matura ein. Mittlerweile hat er schon auf einigen sehr bekannten Bühnen gespielt, beispielsweise im St. Pauli Theater in Hamburg, im Capitol Theater in Düsseldorf oder im Theater 11 in Zürich. «In meinen Jugendjahren träumte ich eigentlich davon, Sport zu studieren und habe einiges in die Erreichung dieses Ziels investiert.» Ein Knieleiden habe ihm diesen Weg jedoch versperrt, und so habe er sich wohl oder übel auf einen alternativen Zukunftsplan einstellen müssen.

Aus dieser Not entsprang jedoch jede Menge Leidenschaft für die Bühnenkunst, mit welcher der Autor 2002 seine Ausbildung an der Stage School in Hamburg, Deutschlands grösster und ältester Bühnenfachschule für Performing Arts, startete. Aber auch da sei er nicht lange vor gesundheitlichen Problemen verschont geblieben. «Innerhalb der zweiten Ausbildungswoche an der Stage School erlitt ich währen des Tanztrainings einen Achillessehnenriss.» Für ihn sei es ein herber Schlag gewesen, und er habe sich enorm auf die Probe gestellt gefühlt, insbesondere da ein Sehnenriss in diesem Bereich normalerweise nur Spitzensportler oder sehr betagte Menschen treffe.

Verbissenheit nein, Scheitern ja

Aus diesem prägenden Erlebnis heraus hat Honegger dafür Jahre später umso mehr Inspiration für sein Buch finden können und widmet dieser Erfahrung den Abschnitt «Verbissenheit». «Ich war mir im Nachhinein ziemlich sicher, dass ich damals zu verbissen an die Sache rangegangen war und so den Unfall unbewusst provoziert hatte.» In seinem Buch rate er deshalb all jenen, die unbedingt ein Ziel erreichen möchten, eine gewisse Lockerheit zu behalten und insbesondere den Spass an der Sache nicht zu verlieren – ansonsten könne der Schuss auch gut nach hinten losgehen.

Auch wenn der junge Mann, der während der aktuell theaterabstinenten Zeit auch digitalen Unterricht anbietet, seine Ziele erreicht hat und in der internationalen Theaterszene sehr gefragt ist, widmet er auch dem Thema «Scheitern» ein Kapitel. «Scheitern heisst nicht verlieren, Scheitern heisst lernen», so seine schon beinahe poetischen Worte dazu.

Für ihn sei auch die Coronapandemie eine Art «Scheitern», aber man erhalte auch jedes Mal neue Chancen, sofern man sich nicht völlig verschliesse. Für ihn sei diese Phase der «erzwungenen» Ruhepause der ideale Zeitpunkt gewesen, um sein Schreibprojekt in Angriff zu nehmen. Geeignet sei das Buch für alle Menschen, die Träume und Visionen haben und diese grundsätzlich umsetzen wollen – aber noch eine letzte Anschubhilfe benötigen.

Träume kennen kein Alter

Alter und sonstige Voraussetzungen würden dabei keine Rolle spielen, wichtig sei jedoch, dass man noch ein gewisses Mass an Mut mitbringe, sich auf Neues einzulassen. «Viele Menschen glauben, dass man mit 40, 50 oder 60 Jahren nicht mehr das Zeug dazu hat, etwas Neues anzugehen.» Für den Kreativkopf ist dies aber nicht der wahre Grund, wieso eher junge Leute ihre Ideen und Ziele verfolgen. Der Grund sei viel eher jener, dass man mit den Jahren etwas vorsichtiger und ängstlicher werde. Aber genau da wolle er mit seinem Werk, das aus 21 Kapiteln besteht, einhaken und anhand verschiedener realer Beispiele aufzeigen, dass das Alter eigentlich gar kein Hindernis ist. «Träume hören schliesslich nicht mit 25 Jahren auf.»

Für seine Zukunft wünscht sich der Freigeist, der in normaleren Zeiten zwischen Berlin und Zürich hin- und herpendelt, zwischendurch aber auch gerne einmal ein paar Tage bei seiner Mutter in der schönen Oltner Stadtwohnung verbringt, dass er bald wieder zurück auf der Bühne stehen darf. Dort möchte er insbesondere wieder in seine Lieblingsrolle, den süssen Transvestiten «Frank N. Furter» aus dem Kultmusical «Rocky Horror Show» schlüpfen, die er – ohne Corona – eigentlich aktuell an der Alten Oper in Erfurt verkörpern würde. Denn egal was man sonst noch so anstellen kann mit seiner Zeit, die Bretter, die die Welt bedeuten, kann wohl nichts ersetzen.

www.tino-andrea.de

 

Günstige Komplettlösungen von update AG