Front
22.09.2021

Der Pandemie letzter Akt?

Ab jetzt wieder ohne Maske: Das Stadttheater Olten feierte am vergangenen Wochenende den Auftakt in die neue Konzert- und Theatersaison. Können die 3G-Regeln die Oltner Kulturveranstalter aus dem Corona-Schlaf führen? (Bild: ZVG/Remo Fröhlicher)

Ab jetzt wieder ohne Maske: Das Stadttheater Olten feierte am vergangenen Wochenende den Auftakt in die neue Konzert- und Theatersaison. Können die 3G-Regeln die Oltner Kulturveranstalter aus dem Corona-Schlaf führen? (Bild: ZVG/Remo Fröhlicher)

Oltner Kultur Dieser Tage beginnt die neue Oltner Theater- und Konzertsaison. Die 3G-Regeln sollen endlich die Pandemie bezwingen. Wie fühlt es sich an, Kultur in der Krise zu organisieren? Ein Stimmungsbild mit sechs Oltner Veranstaltern.

Von: Franz Beidler

Die Oltner Theater- und Konzertsaison 2021/2022 beginnt. Die neue Spielzeit ist die erste, die von Beginn weg der Pandemie mit klaren, einheitlichen Regeln beizukommen versucht. Vor knapp zwei Wochen führte der Bundesrat die 3G-Regel ein: Wer eine Veranstaltung besucht, muss getestet, genesen oder geimpft sein – und das per Zertifikat nachweisen können. Der Entscheid führte zu Empörung, wie zu Erleichterung. Die Veranstalter sind nun jene, die ihn ausführen müssen: Sie sind angehalten, die Zertifikate zu kontrollieren. Und jenen, die keines haben, den Zutritt eben zu verweigern. Wer Einlass erhält, braucht dafür keine Maske mehr zu tragen und kann ohne Einschränkungen den Restaurationsbetrieb geniessen.

Die andere Herausforderung, der Veranstalter gegenüberstehen, ist ein Publikum, das in den anderthalb Pandemiejahren wohl noch vielfältiger geworden sein dürfte. Manche wollen sich aus Angst vor dem Virus nicht mehr mit zu vielen Menschen treffen. Andere boykottieren jegliche Veranstaltungen aus Protest gegen die neuen Regeln. Und wieder andere haben sich vielleicht schon damit abgefunden, Kultur über andere Kanäle oder einfach seltener zu erleben.

3G und weniger Publikum also – ist das nun die viel zitierte neue Normalität des Kulturbetriebs? Oder beginnt nun, endlich, der Pandemie letzter Akt?

«Wir machen die neue Normalität»

Das Stadttheater Olten feierte am letzten Wochenende den Auftakt zur neuen Saison mit dem Musical «Tribute to Woodstock». «Der Auftakt war sehr gelungen», berichtet Theaterdirektorin Edith Scott. «Wir spürten viel Energie und Elan, die Leute hatten viel Freude.» Ganz ausverkauft waren die rund fünfhundert Plätze im Stadttheater zum Auftakt allerdings nicht. Beim Kartenverkauf sei denn auch eine gewisse Zurückhaltung spürbar, sagt Scott. Es gelte nun, den Ball wieder ins Rollen zu bringen, zum Beispiel eben mit der guten Stimmung an der Saisoneröffnung. «Die Leute erleben, dass solche Abende wieder möglich sind.» Die 3G-Regeln helfen dabei. «Der Einlass braucht wegen der Kontrollen etwas mehr Zeit», sagt Scott. «Aber danach ist alles normal, mit Pause und Barbetrieb.»

Den Kontakt mit den Künstlerinnen und Künstlern erlebte Scott während der Gestaltung des neuen Programms als besonders herzlich. «Alle sind unglaublich dankbar, wieder arbeiten zu können.» Auch habe sie bei der Programmierung viel Auswahl gehabt. «Künstlerinnen und Künstler reissen viele Dinge an, ohne Gedanken an finanziellen Erfolg», erklärt Scott. «Ihnen geht es um die Kunst.» So sei in der kulturell mageren Zeit vieles entstanden, das nun noch nicht aufgeführt sei. Das vielfältige Programm entspricht dem Stadttheater. Scott erinnert an dessen Bildungsauftrag: «Ein möglichst breites Programm für ein möglichst breites Publikum.»

Dass der Kulturbetrieb nun in einer neuen Normalität angekommen sei, hofft Scott nicht. Sie hält dagegen: «Wir machen jetzt die neue Normalität. Mit Motivation und Energie raffen wir uns wieder auf.»

«Gesunde Kulturszene in kranker Zeit»

Nicht ganz so kämpferisch, sondern eher gelassen optimistisch blickt Daniel Tröhler auf die kommende Saison, der künstlerische Leiter des Theaterstudios Olten. Das Kleintheater beging ebenfalls am letzten Wochenende den Saisonauftakt. Gründungsmitglied des Trägervereins und Zugpferd Mike Müller zeigte sein Programm «Erbsache – Heinzer gegen Heinzer». Die neunzig Plätze im Theaterstudio waren ausverkauft. «In normalen Zeiten wären die Tickets aber noch drei Wochen früher verkauft gewesen», mutmasst Tröhler.

Nicht nur das Publikum, auch das Theaterstudio ist noch vorsichtig. Vorläufig werden bis zwei Wochen vor einer Aufführung nur sechzig der neunzig Karten verkauft. «Verkaufte Tickets zurückzuerstatten ist ein Wahnsinnsaufwand», weiss Tröhler aus Erfahrung. Die Vorsichtsmassnahme falle aber Ende Herbst.

Der Mehraufwand wegen der Kontrollen der Zertifikate bereitet Tröhler keine Sorgen. «Der Einlass dauert nur fünf, sechs Minuten länger», meint er. «Für die objektive und subjektive Sicherheit des Publikums ist es das wert.»

Im aktuellen Programm des Theaterstudios stamme noch vieles aus dem Vorjahr, das jetzt endlich nachgeholt werden könne. «Etwas mehr als die Hälfte», erklärt Tröhler. Umso mehr lobt er die Künstlerinnen und Künstler. «Ich erlebe eine gesunde Kulturszene, gerade in dieser kranken Zeit.»

Schwierige Zeiten, einfachere Zukunft

Der Oltner Verleger und Chef der Oltner Schützi Thomas Knapp resümiert: «Was in schwierigen Zeiten entsteht, hat dafür vielleicht eine einfachere Zukunft.» Das nahm er sich zu Herzen und eröffnete diesen Sommer ein Literaturhaus: «Literatur und Bühne Olten». Etwas antizyklisch sei das wohl schon, gibt Knapp zu. «Aber es war ein langjähriger Traum.»

Den Vorverkauf für die Serie «knapp live», die Knapp jährlich in der Schützi veranstaltet, beschreibt er dann aber als harzig. Um die 3G-Regeln hingegen ist er froh. «So können wir die Bar betreiben und niemand braucht mehr Masken zu tragen.» Das mache es wieder möglich, sich zu begegnen. Auch wenn ein Teil des Publikums wegbleiben sollte, findet Knapp: «Wir spielen für jene, die da sind.»

Dass ein Teil des Publikums wegbleiben könnte, befürchtet Martin Schaffner vom Konzertveranstalter «Next Stop Olten». Als Teil der «Gruppe im Graben» organisiert Schaffner ausserdem die Openair-Sommerserie «Konzerte im Graben», die vorletzte Woche zu Ende ging. «Am letzten Konzert war die Stimmung wie vor Corona», erinnert er sich.

Das habe wohl auch damit zu tun, dass es draussen stattfand. «Das Wetter war gut und die Leute sitzen gerne draussen.» Unsicher zeigt sich Schaffner aber darob, ob das Publikum wirklich die Livemusik vermisst. «Die Leute wollen auch einfach zusammen sein», beobachtet er.

So wird Schaffner in den kommenden Monaten eher weniger veranstalten als vor der Pandemie, obwohl er die neue Klarheit mit den 3G-Regeln begrüsst. «Bei uns kleinen Veranstaltern gingen die Besucherzahlen auch schon vor der Pandemie zurück», hält er fest.

Ein neues Publikum aufbauen

«Ob die Lust auf Kultur zurückkehrt?», fragt sich auch Rainer von Arx. Gemeinsam mit dem Verein art i.g. organisiert er Open List Poetry Slam-Abende und die Oltner Poetry Slam-Trilogie in der Schützi. «Ein wichtiger Anlass der Schweizer Slam-Szene», merkt von Arx an. In der vergangenen Saison konnte im November gerade noch der erste der drei Abende durchgeführt werden. Nun soll Ende Oktober die neue Ausgabe ihren Auftakt feiern.

«Poetry Slam ist die Idee, gerade auch junge Menschen für Literatur zu begeistern», erklärt von Arx. Ob diese Zielgruppe bereit sei, sich gegebenenfalls testen zu lassen, um einen Slam-Abend zu besuchen, sei schwierig abzuschätzen. Froh um die Klarheit der 3G-Regeln ist aber auch von Arx. Nur merkt er an: «Momentan ist noch unklar, ob denn die Künstler auch den 3G-Regeln entsprechen müssen.» Eigentlich seien die ja am Arbeiten, wie Technik- oder Cateringpersonal. «Da ist die Situation noch etwas absurd.»

Als neue Normalität empfindet auch von Arx die kommende Saison nicht. «Normal ist es erst wieder, wenn die Leute sich ohne Angst frei bewegen.» Das sei hoffentlich in ein paar Monaten der Fall. «Bei den jungen Kulturkonsumenten werden wir uns wohl das Publikum erneut aufbauen müssen.»

Leute, die sich über Kultur freuen

Ebenfalls vorsichtig ist Christian «Che» Dietiker, der Eventverantwortliche in der Galicia Bar. Allzu viel erwarte er nicht. Dietiker rekapituliert: «Im Sommer waren wir hin und her gerissen.» Anfangs September fand dann das erste Konzert der neuen Saison statt. «Eigentlich zu früh», meint Dietiker. Nachdem er das Konzert schon vier Mal verschoben hatte, wollte er es nun aber durchführen. «Die Energie im Haus war so gut», erinnert er sich an den Abend.

Die 3G-Regeln befürwortet Dietiker grundsätzlich, fügt aber an: «Ein paar Leute werden ausgegrenzt, das stört mich daran.» Dafür herrsche nun Klarheit und die Leute könnten sich endlich wieder frei bewegen. «Trotzdem bin ich vorläufig sehr defensiv beim Buchen. Fast alles im Programm ist Verschobenes vom letzten Jahr.»

Langfristig hingegen ist Dietiker zuversichtlich. «Wir laufen nach wie vor in einem Krisenmodus», hält er fest. Nach der Pandemie würde sich der Kulturbetrieb wieder normalisieren.

Deshalb stellt Dietiker den finanziellen Aspekt für den Moment zurück. «Vorläufig geht es nur darum, die negativen Vibes mit positiven zu ersetzen», sagt er. «Es gibt immer Leute, die sich über Kultur freuen. Und für die machen wir das jetzt.»

 

Günstige Komplettlösungen von update AG