Front
04.05.2022

Bald gibt es eine «Zuekunftsstadt»

Jubla-Scharen aus dem ganzen Kanton trafen sich 2011 das letzte Mal zum Gross-Event «Paradisos». (Bild: ZVG)
Die Oltnerin Kim Herrmann ist dieses Jahr hauptverantwortlich. (Bild: Cyrill Pürro)

Jubla-Scharen aus dem ganzen Kanton trafen sich 2011 das letzte Mal zum Gross-Event «Paradisos». (Bild: ZVG)

Jubla-Scharen aus dem ganzen Kanton trafen sich 2011 das letzte Mal zum Gross-Event «Paradisos». (Bild: ZVG)
Die Oltnerin Kim Herrmann ist dieses Jahr hauptverantwortlich. (Bild: Cyrill Pürro)

Die Oltnerin Kim Herrmann ist dieses Jahr hauptverantwortlich. (Bild: Cyrill Pürro)

Pfingstlager Der grösste Jubla-Event des Kantons Solothurn steht vor der Tür: Das Paradisos wird dieses Jahr zum vierten Mal durchgeführt. Jubla-Scharen aus dem ganzen Kanton kommen am Pfingstwochenende in Niedergösgen zusammen.

Von: Cyrill Pürro

Im «Gryffe» schlägt Kim Herrmann gerne ihre Zeit tot. Die Café-Bar ist eine ihrer Lieblingslokalitäten in der Stadt Olten. Dass die 25-Jährige hier ein- und ausgeht, ist schnell bemerkbar, wenn man mit ihr im Aussenbereich sitzt: Eine Angestellte verwickelt sie kurz in ein Gespräch. Sie sind per Du. Kurz miteinander Höflichkeiten ausgetauscht und zusammen gelacht, begibt sich die Angestellte wieder in den Innenbereich und Herrmann widmet sich dem Gespräch. Der Genderstudies-Studentin ist anzusehen: Sie ist im Jubla-Fieber, denn noch vor wenigen Tagen leitete sie ein Schar- und Leitungsausbildungslager in Kandersteg mit. Zur vorherigen Begegnung kommentiert sie etwas verlegen lachend: «So ist das in einer kleinen Stadt wie Olten, man kennt eben jeden.»

Klein mag Olten ja sein. Aber was Kim Herrmann zusammen mit ihrem elf-köpfigen Leitendenteam gerade plant, ist alles andere als klein. Der Grossanlass der Jungwacht Blauring, kurz «Jubla», steht unmittelbar bevor. Genannt wird dieser Anlass seit seiner ersten Durchführung im Jahr 1988 «Paradisos». Gross ist der Anlass deswegen, weil das Leitungsteam mit rund 800 Teilnehmenden rechnet. Dabei sind Kinder, junge Erwachsene und Leitende. «Langsam kommt die Nervosität, aber die Vorfreude ist schon seit zwei Jahren präsent», sagt sie. Schon zwei Jahre lang laufen die Vorbereitungen für den Anlass. Dieses Jahr ist es nach den Durchführungen 1988, 2000 und 2011 die vierte Ausgabe des Paradisos. Das Spezielle daran: Jedes Mal wird etwas anderes geplant. «Die jeweiligen Leitungs-OK sind vollkommen frei in der Gestaltung. Mal gibt es ein grosses Lager im Sommer, dann aber wieder nur ein Wochenende», erklärt Herrmann.

Den Zusammenhalt fördern

Dieses Jahr entschied sich das Team für ein Pfingstlager. Die Organisation war während der Corona-Pandemie alles andere als einfach. Schutzkonzepte mussten laufend ausgedacht, wieder über den Haufen geworfen werden und neu erfunden werden. «Wir befürchteten noch bis Anfang dieses Jahrs, dass der Event ins Wasser fällt. Wegen Corona hatten wir lange keine Sicherheit», kommentiert die ehemalige Scharleiterin der Jubla Winznau die Situation. Doch jetzt steht das Datum, die Anmeldungen sind eingegangen und zu aller Freude kann auf sämtliche Corona-Massnahmen verzichtet werden. Herrmann betont aber, dass selbstverständlich trotzdem darauf geachtet wird, dass sich niemand ansteckt.

Über die geschichtlichen Hintergründe wisse die Jubla-Kantonsleiterin zu wenig Bescheid. «Alle elf Jahre gibt es eine Durchführung, wegen des Bezuges zur Solothurner Zahl elf», weiss sie aber zu erzählen. Das Ziel des Paradisos ist es, dass alle Jubla-Mitglieder aus dem ganzen Kanton mindestens einmal dabei sein können. «Sozusagen als grosses Highlight in der eigenen Jubla-Karriere und um den Zusammenhalt zu fördern», ergänzt Herrmann. Rund 17 Scharen aus dem Kanton Solothurn nehmen teil sowie zwei Gastscharen aus dem Aargau und Bern.

Das Konzept der «Stadt» ist auch dieses Jahr vorgegeben. Heuer heisst es zusätzlich «Zuekunftsstadt». Die Idee dahinter: Die Teilnehmenden auf die Themen Nachhaltigkeit und Technik zu sensibilisieren. «Das wollen wir vor allem damit erreichen, in dem wir gemeinsam die Natur erleben und auf Recycling und Wasserverbrauch aufmerksam machen.» Wie Herrmann betont, auf «coole Art und Weise», ohne mit dem Finger zu zeigen. Natürlich gebe es auch eine nachhaltige Küche mit Zutaten aus der Region. Da das Paradisos zu den J+S-Lagern zählt, kann der Event mit J+S-Geldern sowie mit den Beiträgen der Teilnehmenden finanziert werden. Das Paradisos findet drei Tage lang statt, vom 4. bis 6. Juni. Der Veranstaltungsort ist dieses Jahr Niedergösgen.

Vorbereitungen im Endspurt

In ihre Funktion als Hauptverantwortliche ist Herrmann einfach «hineingerutscht», wie sie sagt. Schon 2018 hat sie ein Flair fürs Organisieren und Leiten von grösseren Anlässen entwickelt. Ob denn ihre Arbeit für das Pfingstlager mit ihrem Studium und anderen Verpflichtungen kompatibel ist? Herrmann zögert etwas, antwortet aber dann: «Ehrlich gesagt ist es zurzeit zeitlich etwas eng. Aber ich habe präventiv am Anfang des Semesters im Studium Gas gegeben und kann mich jetzt im Mai mehr auf das Paradisos konzentrieren.»

Das OK befindet sich im Endspurt, konkrete Pläne werden ausgearbeitet. Wie beispielsweise das Definieren des Zeltplatzes und das Einrichten der MZH Niedergösgen. Bevor aber die Zelte der Teilnehmenden aufgeschlagen werden, lüftet Herrmann noch kurz ihren Kopf durch. Sie geht nach London, um kurz abzuschalten. «Dann nehmen wir die letzten Vorbereitungen in Angriff», sagt Herrmann.

www.paradisos22.ch