Front
08.06.2022

Um die Welt tanzen

Die Instruktorin tanzt von klein auf.
Clarissa Clavadetscher probt mit Schülern und Lehrpersonen für die grosse Aufführung am 30. Juni. (Bilder: Cyrill Pürro)

Die Instruktorin tanzt von klein auf.

Die Instruktorin tanzt von klein auf.
Clarissa Clavadetscher probt mit Schülern und Lehrpersonen für die grosse Aufführung am 30. Juni. (Bilder: Cyrill Pürro)

Clarissa Clavadetscher probt mit Schülern und Lehrpersonen für die grosse Aufführung am 30. Juni. (Bilder: Cyrill Pürro)

Tanzprojekt In der Primarschule Obergösgen wird eifrig getanzt: Clarissa Clavadetscher von «Dancing Classrooms» bringt den Schülerinnen und Schülern der 4. und 5. Klasse Tänze aus der ganzen Welt bei.

Von: Cyrill Pürro

Es ist zehn Uhr, in der Kleinfeldhalle der Primarschule Obergösgen herrscht Ruhe vor dem Sturm. Die Kinder von zwei Klassen der 4. und 5. Primarstufen machen sich bereit für eine Tanzlektion mit Clarissa Clavadetscher. Sie unterrichtet die beiden Klassen zweimal in der Woche jeweils nacheinander. Die Tanzlehrerin ist schon in der Halle, wechselt von den Sneakern zu ihren mitgebrachten Tanzschuhen und checkt die Soundanlage. Clavadetscher reist seit letztem August von Schule zu Schule, um verschiedenen Klassen im Auftrag des gemeinnützigen Vereins «Dancing Classrooms Schweiz» das Tanzen beizubringen. Vor ihrer Zeit bei Dancing Classrooms absolvierte die 27-Jährige eine Musical- und Tanzausbildung in Wien und tourte anschliessend mit unterschiedlichen Shows durch die ganze Welt. Einmal quer durch Europa, bis nach Südamerika: An Tanzerfahrung fehlt es Clavadetscher garantiert nicht, wenn sie den Kindern Tanzschritte aus dem Osten oder Hüftschwünge aus Südamerika beibringt.

Ob Walzer, Foxtrott, Swing, Merengue, Tango oder Rumba: Kinder und Lehrpersonen, die von Tänzerinnen und Tänzern von Dancing Classrooms unterrichtet werden, kommen mit Tanzschritten aus verschiedenen Kulturen in Berührung. Denn hinter Dancing Classrooms steckt eine multinationale Philosophie; das Konzept besteht aus Gesellschaftstänzen. Und Tanzen ist schliesslich eine globale Sache. «Wir wollen den Kindern zeigen, dass man jedem Menschen, egal welcher Herkunft, welchen Geschlechts und welcher Kultur mit Respekt gegenübertreten kann. Auch wollen wir zeigen, dass man mit Teamwork viel erreicht und das Tanzen eine universelle Sprache ist, die Vertrauen und Selbstvertrauen stärkt», erklärt die ausgebildete Tänzerin und Musicaldarstellerin. Es dauert nur noch wenige Minuten, bis sie mit den Kindern bereits gelernte Tanzschritte repetiert und neue einstudiert.

Keine Berührungsängste mehr

Seit März übt Clavadetscher mit den zehn- bis elfjährigen Schülerinnen und Schülern aus Obergösgen verschiedene Tänze. 14 der geplanten 20 Lektionen hat sie mit den Kindern bereits absolviert. An diesem Tag starten die Kinder frisch in den Walzer. «Am Anfang war es gar nicht so einfach, die Schüler für das Projekt zu begeistern», gesteht die Weltenbummlerin. Das liegt aber nicht am Tanzen selbst, sondern am Körperkontakt. Clavadetscher erklärt vertiefter: «In diesem Alter scheuen sich Buben und Mädchen noch etwas, einander anzufassen.» Nun sind die Berührungsängste beinahe gänzlich verschwunden. Das beweisen die Kinder beim Start der Lektion gleich selbst: Hand-in-Hand laufen sie in Zweiergruppen in die Halle ein und winken ihren beiden anwesenden Lehrerinnen sowie Clavadetscher zu. Das alles zu Paso-Doble-Musik. Dann formen sie einen Kreis in der Mitte der Halle.

Im Halbkreis gibt es neben dem Üben von Tanzschritten auch ein wenig Allgemeinbildung. Die Kinder wissen die Tänze nämlich auch schon geografisch korrekt zu lokalisieren. «Wo waren wir in der letzten Stunde, als wir Rumba tanzten?», fragt Clavadetscher in die Runde. «In Kuba!», antwortet ein Schüler begeistert.

Eine Abwechslung zum Schulalltag

Dancing Classrooms dient hauptsächlich dazu, Bewegung in den Unterricht zu bringen. «Vor allem aber, dass die Kinder lernen, miteinander respektvoll umzugehen und zusammen etwas auf die Beine zu stellen», ergänzt Klassenlehrerin Carina Bührer. Auch sie und ihre Kollegin Stefani Nisandzic wirbeln und steppen mit den Kindern im Takt mit. Die Lehrerinnen der 4. und 5. Klasse haben bei der Schulleitung den Wunsch geäussert, zusammen beim Projekt mitzumachen. Bührer war nach den ersten Tanzstunden skeptisch. «Die Jungen und Mädchen wollten lieber unter sich sein und nicht miteinander tanzen», führt sie aus. Doch nun scheint die Primarlehrerin vom Projekt begeistert. «Selbst die Kinder, die sich nur schwer fürs Tanzen motivieren konnten, machen nun eifrig mit», beobachtet sie. Die beteiligten Lehrpersonen sind überzeugt, dass die Kinder in dieser Zeit wertvolle Erfahrungen machen und näher zusammenwachsen.

Üben für den grossen Auftritt

Weiter geht die Lektion: Clavadetscher zeigt Walzer-Schritte und lässt sie die Kinder in Zweiergruppen nachmachen. Mit und ohne Musik, die Kinder sind allzeit motiviert und gewillt zu lernen. Schliesslich haben sie auch ein Ziel: das Abschlussfest am 30. Juni in der Mehrzweckhalle, an dem sie dem Publikum die gelernten Tänze vorführen. Die Türöffnung für den Anlass der Dancing Classrooms in Obergösgen ist an jenem Donnerstag um 18.45 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Geübt wird an diesem Tag nicht nur der Walzer. Es geht auch in den Süden: Bei der Rumba lernen die Kinder einen eleganten Hüftschwung. Dann geht’s wieder in den Norden. Zum Lied «Hit the road Jack» von Ray Charles übt Clavadetscher mit den Kindern einen Swing-Tanz. Nach dem sich Kinder und Lehrerinnen wieder im Plenum versammelt haben, begeben sich die Kinder der 4. Klasse nach einer guten Dreiviertelstunde in Zweierpärchen nach draussen. Unmittelbar danach folgt die 5. Klasse von Andrea Ingrisani, mit der Clavadetscher dasselbe Programm durchgeht.

www.dancingclassrooms.ch