Front
11.09.2019

Stammtisch als Zufluchtsort

Strohmann-Kauz sind mit ihrem Stück «Sitzläder» und dem neuen Unterhaltungsformat «Palaver» am Start. (Bild: Remo Buess)

Strohmann-Kauz sind mit ihrem Stück «Sitzläder» und dem neuen Unterhaltungsformat «Palaver» am Start. (Bild: Remo Buess)

Strohmann-Kauz Von entseelten Städtchen und letzten Stammtischen handelt das neuste Stück «Sitzläder» von Strohmann-Kauz. Das Kabarett-Duo wird zudem im November sein neues Unterhaltungsformat «Palaver» im Theaterstudio Olten durchführen.

Mirjam Wetzstein

Beim entseelten Städtchen hätten sie nicht auf Olten angespielt, diese fänden sich heutzutage überall, betonen Strohmann-Kauz alias Rhaban Straumann und Matthias Kunz. Das Schauspieler-Duo wird vom Freitag, 20. bis Sonntag, 22. September ihr insgesamt siebtes gemeinsames Programm und das vierte Stück mit den beliebten Senioren Ruedi und Heinz auf die Theater- studio-Bühne bringen. Gewohnt liebenswürdig, vergesslich zum einen und bitterböse, wortkarg zum anderen ist das ungleiche Paar jedoch nicht wie im Stück «Milchbüechlirächnig» im Altersheim, sondern in ihrer längst geschlossenen Stammbeiz anzutreffen.

In verschiedene Figuren schlüpfen

«Es handelt sich grundsätzlich um die gleichen Figuren», erklärt der Langenthaler Matthias Kunz und der Oltner Rhaban Straumann fügt an: «Doch die Geschichte ist neu und keine Weiterführung der vorherigen Programme.» Auf jeden Fall bleibe die Freundschaft zwischen dem ungleichen Rentnerpaar, fügt Anna-Katharina Rickert vom Kabarettduo «schön & gut» an, die nach der Begleitung des Jubiläumsstücks «Kafifahrt» und dem Best of-Stück «ghoue und gstoche» nun erstmals Regie führte. Das erfordere viel vertrauen untereinander, so Rickert. «Sich zu kennen und zu wissen, woher das Gegenüber kommt, hilft dabei, Anregungen besser einordnen zu können. Zudem ist es ein Vorteil, wenn jemand Regie führt, der selbst auf der Bühne steht», weiss Kunz. Mit den entlebten Dorfkernen und Innenstädten würden gemäss des Duos auch immer mehr die Stamm-tische verloren gehen. «In Olten und anderswo», so Straumann. Am Stammtisch schwelgen Ruedi und Heinz, die ab und an auch mit Rollator auf einer satirischen Stadtführung durch Olten anzutreffen sind, in Erinnerungen, kriegen Besuch von aufsässigen Zeitgenossen und sitzengebliebenen Kameraden. Neben den beiden Senioren wird das Kabarettisten-Duo im neuen Stück deshalb auch andere Figuren zu Wort kommen lassen. «Sitzläder» wurde mit einem Stipendium der Socièté Suisse des Auteurs ausgezeichnet.

Die grosse Narrenfreiheit

Am ersten Abend der dreitägigen Kreativzeit sei vor rund einem Jahr die Grundidee zu «Sitzläder» entstanden. Danach hätten sich die Geschichte und die Figuren mit der Zeit darum herumgeformt, erklärt Kunz. «Jedes Stück entsteht und entwickelt sich anders, da neben uns stets andere Personen mitarbeiten», so Straumann, der angesprochen auf den Senior Ruedi sagt: «Ich habe keine Beziehung zu ihm. Wenn ich ihn spiele, dann bin ich Ruedi. Dabei fühle ich mich sicher, denn die Rolle gibt mir grosse Narrenfreiheit. Je besser ich mich kenne, desto besser kenne ich Ruedi.» Auf die Frage, wie Senioren auf die beiden Figuren reagieren, meint Kunz: «In der Regel spielt es eine Rolle, wie die Leute mit dem eigenen Alter umgehen.» Grundsätzlich sei es aber nicht so, dass zwei alte Menschen Witze über das Alter machen, sondern über das Leben, stellt Straumann klar.

Ruedi und Heinz in Deutschland

Bereits 2006 erweckten Strohmann-Kauz die Figuren Ruedi und Heinz erstmals zum Leben und betteten sie im Jahr 2012 im Stück «Landfroue-Hydrant» ein. Nach «Milchbüechlirechnung» vor vier Jahren feierte das Duo im 2016 ihr 10-jähriges Jubiläum mit dem Programm «Kafifahrt». Darin steuerten Künstlerkolleginnen und -kollegen exklusiv verfasste Texte für das Rentnerduo bei. Seit Beginn dieses Jahres sind Ruedi und Heinz zudem in Deutschland anzutreffen. Mit der Übersetzung in die Schriftsprache sei es jedoch nicht getan. «Einige Inhalte haben wir gestrichen, dafür deutschlandspezifische eingebaut», erklärt Kunz. Das gleiche Stück in einer anderen Sprache zu spielen, sei um einiges anspruchsvoller, als ein komplett neues Programm, führt Straumann aus. Dass sie in Deutschland Fuss gefasst hätten, sei aber zu viel gesagt. «Es wartet niemand auf zwei «alte» Schweizer», meint Kunz lachend.

Palavern im Theaterstudio

Dass die Premiere von «Sitzläder» am Freitag, 13. September nach 13 Jahren wieder einmal in Langenthal stattfinden wird, habe zwei Gründe, so Straumann: «Zum einen gehört auch Langenthal zur Heimbasis und zum anderen haben mich die kulturpolitisch nicht förderlichen Entscheide, die in der Vergangenheit in Olten getroffen wurden, zu dieser Ausrichtung bewegt.» Neben «Sitzläder» ist das Duo noch am kommenden Wochenende mit einem Ausschnitt aus ihrem Stück «Waidmannsheil!», welches im Mai Derniere feierte, auf dem Erlebnisrundgang «ch-4656 i de Warbighöf» zu hören. Ausserdem startet Strohmann-Kauz in Kooperation mit dem Theater- studio Olten erstmals am Donnerstag, 28. November mit ihrem neuen Unterhaltungsformat «Palaver». «Wir wollen in erster Linie ein tiefgründiges und ehrliches Gespräch mit Künstler- kolleginnen und -kollegen führen, die in den vergangenen Jahren unsere Wege gekreuzt haben», erklärt Straumann und Kunz freut sich auf «die schöne Affiche zum Start»: «Bei unserer ersten Durchführung werden Pedro Lenz und Olga Tucek zu Gast sein.»

Alle sechs Vorstellungen in Langenthal und Olten sind ausverkauft. Weitere gibt es beispielsweise in Bern, Basel und Zürich.

www.strohmann-kauz.ch

 

 

Günstige Komplettlösungen von update AG